Unterricht

Die Sekundarstufe der Uppenbergschule umfasst seit einer Neustrukturierung der Stufen die Jahrgänge 7 bis 10. Die Planung des Unterrichts richtet sich nach einer bestimmten Struktur, die unten grafisch dargestellt ist.
strundenplan-sekundarstufe

Die Schüler treffen sich zunächst in den ersten beiden Stunden in ihrer Klasse, um zu Beginn des Tages Kontakt zu ihrer Bezugsgruppe und ihrer Klassenlehrerin bzw. ihrem Klassenlehrer aufnehmen zu können und die ersten Stunden des Tages für die Förderung der Kulturtechniken zu nutzen. Erst ab der dritten Stunde wird das Unterrichtsangebot der Klassen ergänzt durch zusätzliche Angebote in Kleingruppen von einem bis zu vier Schülern. Diese Angebote werden in den Bereichen Textil, Metall und Wäschepflege von ausgebildeten Handwerkerinnen und Handwerkern angeleitet. Hinzu kommen zusätzliche Förderangebote im Bereich der Kulturtechniken, die von pädagogischen Hilfskräften angeleitet werden. Außerdem finden in der dritten und vierten Stunde an vier Vormittagen Förderkurse zur Vorbereitung auf den Hauptschulabschluss bzw. zur Förderung leistungsstärkerer Schüler statt. Die Schüler der Sekundarstufe haben an drei Nachmittagen bis 15.30 h verpflichtenden Unterricht. Die Unterrichtsangebote am Nachmittag finden in Neigungsgruppen statt und befassen sich mit eher praktischen und weniger theoretischen Inhalten. Es werden neben Sportkursen eine Schulband, eine Back-AG, eine Second-Hand und Flohmarkt-AG sowie eine Mofa-AG und ein Textilkurs angeboten. Einmal in der Woche findet in drei Klassen am Nachmittag statt des Wahlpflichtunterrichts der Hauswirtschafts- und Werkunterricht statt. Zu den verschiedenen Angeboten finden sie hier weitere Informationen und Bilder:

Arbeitslehre und Berufsorientierung
Das Unterrichtsangebot der Sekundarstufe orientiert sich schwerpunktmäßig am Fach Arbeitslehre und Berufsorientierung. Alle Unterrichtsfächer behandeln inhaltlich Themenschwerpunkte aus diesem Bereich. Hinzu kommen besondere Angebote der Berufsorientierung, die die Klassenlehrer in Absprache mit den beiden Sozialpädagoginnen Frau Hernándéz Martínez und Frau Pape organisieren. Dazu gehören Betriebspraktika, Betriebsbesichtigungen, Berufsberatung und vieles anderes mehr. 

Mehr Informationen zum Konzept der Berufsorientierung und der Arbeit der beiden Sozialpädagoginnen Frau Hernándéz-Martínez und Frau Pape unter folgendem Link: Sozialarbeit

V. Hernándéz   A.Pape
Hernandez2           Pape  

Lebenspraktischer Unterricht (LPU)

Um die Schüler der Sekundarstufe optimal auf ihre spätere Lebenswelt vorzubereiten, wurde der übliche Fächerkanon (Geschichte, Erdkunde, Biologie, Physik, Wirtschaftslehre) zum Teil zugunsten eines lebenspraktischen Unterrichts (LPU) aufgelöst und somit den sich ändernden gesellschaftlichen Rahmenbedingungen entsprochen. Die Schüler werden neben einer intensiven Vorbereitung auf das Berufsleben vor allem auch in den Bereichen
•Geld, Finanzen
•Recht
•Sinnvolle Freizeitgestaltung
•Gesundheit
•Wohnen
•Formalitäten
•Soziales Netz
unterrichtet, um so einen praktischen Bezug zum späteren Leben nach der Schule herzustellen. Die Entwicklung der Persönlichkeit und der Sozialkompetenz stehen somit im Mittelpunkt des neu konzipierten Unterrichtsangebotes.